chronik_01chronik_02Am 10. Mai 2008 richtet die KeS (Kameradschaft ehem. Soldaten) den 25. Harsewinkeler
Sommerbiathlon aus.
25 Jahre Biathlon, Grund genug zurück zu blicken
wie alles begann ........
An einem feuchtfröhlichen Abend kamen Heinz Kock und Heinz Wilkens auf die Idee dem Schießsport mehr Attraktivität zu geben Es galt eine Aktivität in Verbindung mit dem Schießsport zu finden, die im Prinzip jeder betreiben kann; ähnlich dem Biathlon im Winter.
Warum sollte diese Sportart nur den Wintersportlern gegönnt sein?
So kam man auf "Radfahren" und "Laufen", wobei sich aus zeitlichen Gründen das "Laufen" durchsetzte.
Natürlich war klar dass man das Gewehr beim Laufen nicht mitführen kann. Mit der hiesigen Polizei wurde eine akzeptable Lösung gefunden.

An einem Samstag, es war 1981, fanden sich etwa 12 Vereinsangehörige in einem Waldgebiet am Ortsrand von Harsewinkel ein, um sich in der Biathlon-Sportart zu messen. Da zu dieser Zeit das Sportschießen in der Öffentlichkeit noch „fremd“ war, entschied man sich über den Reservistenverband der Deutschen Bundeswehr (Ortsverein Harsewinkel) einen „Orientierungsmarsch mit Einlagen“ als Biathlon durchzuführen. Der erste Luftgewehr-Biathlon wurde in BWKleidung absolviert. Die Laufstrecke 3 Runden mit je 4 Km wurde gelaufen oder marschiert. Am Ende des Wettkampfes wurden alle Teilnehmer mit Kaffee und Kuchen belohnt. Schon damals wurden die verschossenen Blei- Diabolos nach dem Wettkampf aus Umweltgründen wieder eingesammelt. Alle waren von der Kombination Leichtathletik und Schießsport begeistert. Den beiden Initiatoren dieses ersten Biathlons, Karl Boeckhoff und Arnold Czech, war das aber nicht genug. Immer wieder hatten sie neue Ideen und Pläne. Sie wollten diese schöne Sportart Biathlon für viele Menschen möglich machen.
In den Jahren 1981 und 1982 beschränkte sich der Wettkampf ausschließlich auf Vereinsmitglieder.
Doch die Begeisterung war so groß, das man sich entschied den Biathlonwettkampf als offene Veranstaltung in jedem Jahr durchzuführen.

1984

chronik_03Am 20. August 1984, zum 15- jährigen bestehen der Schießgruppe der KeS fiel der Startschuss zum ersten öffentlichen Sommerbiathlon in Harsewinkel. Gelaufen wurde 3 x 2200 m und im Keller des Heimathauses wurde 3x je 5 Schuß auf 10er Ringscheiben abgegeben. Für jeden Fehlring wurden 10 Sekunden auf die Laufzeit zugerechnet. Jeder ab 16 Jahre war startberechtigt. Es gab 3 Männerklassen und 2 Frauenklassen. Die Auswertung wurde im Karteikarten-System durchgeführt. Insgesamt beteiligten sich 41 Starter an dem ersten Harsewinkeler Sommerbiathlon, und von Jahr zu Jahr fand die " neue Sportart" immer mehr Begeisterte.

1985

Zum 2. KeS-Sommerbiathlon gab es schon die erste Verbesserung, es wurde nicht mehr im Keller des Heimathauses geschossen, sondern draußen, bei Wind und Wetter unter dem Pavillon. Geschossen wurde stehend, aufgelegt auf Sandsäcken.

1986

Das war der erste „Regen-Biathlon“, und dennoch Teilnehmerrekord (68). Erstmals mit Mannschaftswertung und zusätzlicher Altersklasse für Jugendliche.

1987

chronik_04Die 100 sind geknackt; 108 Starter beim Harsewinkeler Sommerbiathlon.
Zu dieser Zeit hörten die Harsewinkler Sommerbiathleten von anderen Biathlon-
Veranstaltungen in Deutschland. Ein paar Idealisten aus Harsewinkel machten sich auf den Weg um mit Gleichgesinnten diesen Sport zu genießen.
Diese Pioniere waren Monika Czech, Gertrud Bußmann, Arthur Pokholn, Bernhard Metten, Andreas Metten, Thilo Czech, Frank Metten und Andreas Swonke. So wurden die ersten Kontakte zu den Sommerbiathleten aus Adenau, Dortmund und Anholt geknüpft.

1988

150 Teilnehmer geben Anlass über die Teilung von Altersklassen nachzudenken.
EDV-Auswertung durch Thilo Czech und Joachim Pilger mit eigenem Biathlon-Programm.

10989

KeS-Sommerbiathlon etabliert. Deutsche Rollskimeisterin `88, Bianca Astor am Start.
7 KeS-Biathleten fahren zum 1. Adenauer Sommerbiathlon und werden mit 5 Medaillen belohnt.

1990

Rekordhitze brachte Frühstarter Robert Becker (Triathlet aus Marienfeld) den Gesamtsieg.

1991

chronik_051. Westfalen Championat
1991wurde das Championat von Westfalen gebildet, an dem sich sechs Vereine (KeS Harsewinkel, SpS Dortmund-Brechten, SC Wiebelsaat, SpS Anholt, SpSch
Dortmund-Nordlünen und BSV Lössel) aus NRW beteiligten. In dieser Cup-Wertung wurden über die Platzierung für jeden der sechs Veranstaltungen Punkte vergeben, die beim abschließenden Wettkampf addiert wurden.
Das interessante und zugleich reizvolle an den damaligen Wettkämpfen waren die Unterschiedlichen Gegebenheiten an die Laufstrecke und dem Schießstand.
In Harsewinkel wurde z.b. mit dem Gewehr auf einem Sandsack liegend eschossen; in Do.-Brechten und Do.-Nordlünen wurde auf einem Bauernhof neben Hühnern liegend geschossen. Die Gewehre wurden den Sportlern angereicht. Leistungssportler starten beim Sommerbiathlon; Klaus Guthof, Deutscher Meister `91 über 1500 m und John Read, A-Nationalkader Winterbiathlon und Olympiateilnehmer.

1992

Teilnehmerrekord, 216 Starter. Damit ist der KeS-Sommerbiathlon die größte Veranstaltung dieser Art in Westfalen. Teilnehmergrenze ist erreicht.

1993

Im Westfälischen Schützenbund plant man gemeinsam mit den anderen Landesverbänden die Nominierung der Lauf-Distanzen und Schießbedingungen zur Ausrichtung von Landes- und Deutschen Meisterschaften. Dadurch wurden einige Änderungen notwendig. Die Laufstrecke wurde von 6,3 Kilometer auf 4,5 Kilometer verkürzt. Statt drei Schießeinlagen aufgelegt wird jetzt zweimal geschossen, beim ersten Schießen liegend und beim zweiten Schießen stehend ohne Auflage. Die 10er Papier-Ringscheiben wurden durch mechanische Biathlon-Anlagen ersetzt, die jeden Treffer sofort anzeigen. Für jede „Fahrkarte“ wurden 30 Sekunden auf die Gesamtzeit angerechnet. Regen brachte der KeS erhebliche Probleme und Teilnehmer. Brillenträger schießen wie blind. Über eine Überdachung des Schießstandes wird nachgedacht.

1994

Heimischen Athleten aus der Lauf- und Triathlon-Szene sowie Gelegenheitsstartern behagt das neue Reglement nicht, das eine deutlichere Gewichtung auf die Schießdisziplinen legt.

1995

1. NRW-Meisterschaft im Sommerbiathlon Die KeS-Harsewinkel erhielt Aufgrund der besten Voraussetzungen in Harsewinkel und der langjährigen Erfahrungen im Sommerbiathlon für die 1. NRW- Meisterschaft den Zuschlag. Die ersten sechs jeder Altersklasse im Championat von Westfalen qualifizierten sich für die Meisterschaft.

1996

chronik_062. NRW-Meisterschaft wieder in Harsewinkel. Die anderen Vereine sahen sich bisher nicht in der Lage die NRW-Meisterschaft auszurichten. Kein Wunder, denn die KeSHarsewinkel hat mit ihrer bekannten, guten Organisation Maßstäbe gesetzt. Hoher Besuch durch die beiden Präsidenten des Westfälischen und Rheinischen Schützenbundes Walter Ungemach und Friedrich Hogrefe.

1997

Im Vorfeld der im nächsten Jahr beginnenden „Bundesserie“ Biathleten aus Leipzig und den Niederlanden in Harsewinkel am Start.

1998

chronik_071. Deutschland-Cup im Sommerbiathlon
Der Deutschland-Cup im Sommerbiathlon ist die höchste Biathlon-Veranstaltung die in Deutschland ausgetragen wird. Als Austragungsort wurde die Winterbiathlon-
Anlage am „Grenzadler“ in Oberhof/Thüringen gewählt. In jedem Bundesland in dem Sommerbiathlon betrieben wird, gibt es Qualifikationsveranstaltungen für den
Deutschland-Cup. Herausragende Platzierungen für die KeS-Biathleten.
Markus Hüsken, Michael Farwick, Thomas Lühn und Andreas Swonke wurden Deutsche Vizemeister in der Staffel. Im Einzelwettkampf wurde Andreas Swonke nach Platz vier im Vorlauf, im Entscheidungswettkampf ebenfalls Deutscher Vizemeister. Erstmals zugelassen sind Biathlon-Mehrlader-Gewehre, die pro Schießdurchgang einen Zeitvorteil von ca. 30 Sekunden bringen. Dadurch haben Biathleten klare Vorteile gegenüber Gelegenheitsstartern z.B. aus der Lauf-Szene.

1999

chronik_08Mit Markus Hüsken, seit 1998 im Trikot der KeS Harsewinkel, Andreas Swonke,
Thomas Lühn und Michael Farwick gewinnen die KeS-Biathleten erstmals die
Championatsstaffel von Westfalen. Bronce im Sprint, Silber im Verfolgungswettkampf für Markus Hüsken und nochmals Silber im Einzelwettkampf für Andreas Swonke, das waren die Erfolge der Harsewinkeler Sommerbiathleten beim 2. Deutschland-Cup in Clausthal-Zellerfeld. Nach Siegen in Harsewinkel und bei den Landesmeisterschaften wurde die KeS-Staffel von vielen als Favorit gesehen, doch ein fataler Strafrundenfehler kostete 2 Minuten Strafzeit. Mit Rang vier
waren die Harsewinkeler noch gut bedient aber dennoch enttäuscht.

2000

Endlich verfügen die KeS-Biathleten auch über ein Mehrlader-Biathlongewehr mit dem der technische Vorsprung der anderen Vereine egalisiert wird.
1. Deutsche Meisterschaft im Sommerbiathlon Viele Jahre hat es gedauert, jetzt ist es soweit. Der Deutsche Schützenbund veranstaltet die 1. Deutschen Sommerbiathlon-Meisterschaften in Clausthal-Zellerfeld. Die Qualifikation erfolgt über Landesmeisterschaften in den Landesverbänden. In den Klassen Damen, Herren, Juniorinnen und Junioren werden die Disziplinen Sprint, Verfolgung und
Staffel ausgetragen. Für die KeS erfolgreich waren Andreas Swonke im Sprint Platz 7,Verfolgung Platz 5. Die Ersatzgeschwächte KeS-Staffel errang mit Andreas Swonke, Christoph Thünemann, Helmut Thüneman und Thomas Lühn einen sehr guten 4. Platz. Im Championat von Westfalen dominierten in diesem Jahr Markus Hüsken (alle 5 Veranstaltungen gewonnen) und Andreas Swonke ( 3 Siege, 2 x Platz 2) in ihren Klassen die gesamte Saison. Zu dem wurde Andreas Swonke NRW-Meister in der Verfolgung, Vize-NRW-Meister im Sprint und mit der Staffel (Markus Hüsken, Michael Farwick und Andreas Swonke) ebenfals NRW-Meister.

2001

Die Zeitstrafe von 30 sec pro Fehlschuß wird abgeschafft, dafür werden Strafrunden eingeführt, die direkt nach dem jeweiligen Schießen gelaufen werden müssen. Die Reglement-Anpassung wurde nötig weil im letzten Jahr bei Meisterschaften, wo Strafrunden üblich sind, mehrfach keine gelaufen wurden. NRW-Meistertitel gab es 2001 für Gertrud Bußmann und Andreas Swonke. Verena Scharman belegt Platz 3 im Championat von Westfalen.

2002

Die Deutschen Meisterschaften 2002 in Clausthal-Zellerfeld waren die Meisterschaften des KeS-Biathleten Markus Hüsken. Als erster Harsewinkeler Sommerbiathlet wird Markus Hüsken bei der DM Deutscher Meister im Sprint. In der Verfolgung wurde M. Hüsken durch seine überragende Laufzeit mit dem 3. Platz belohnt. In die NRW-Staffel berufen, machte Markus seine
Medaillensammlung mit dem 2. Platz komplett.

2003

Erstmals beteiligen sich BSV-Biathleten am Harsewinkeler Biathlon. Mit Sebastian Mönninghoff (neu bei der KeS-Harsewinkel), Markus Hüsken und Andreas Swonke gewinnen die Harsewinkeler mit deutlichen Vorsprung den Staffelwettbewerb in Harsewinkel. Gertrud Bußmann und Andreas Swonke werden jeweils Sieger im Championat von Westfalen.

2004

Mit dem 2. Platz in der Hauptklasse meldet sich Frank Metten (KeS-Harsewinkel) eindrucksvoll nach 18 Jahren, als er 1986 mit der Schlagzeile „Jüngster Sieger im Biathlon“ den ersten Jugend-Biathlon in Harsewinkel als 13-jähriger gewinnen konnte, zurück. Weitere 2. Plätze gingen an Gertrud Bußmann und Andreas Swonke. Mit Platz 1 in der Seniorenklasse war Hans Pavel einziger KeS-Klassensieger. Erfreulich war auch das Abschneiden beim DSB-Cup in Clausthal-Zellerfeld mit Platz 2 für Andreas Swonke und Platz 3 für Gertrud Bußmann und Hans Pavel. Das Ausscheiden der Thünemann-Brüder, sie wollen sich wieder verstärkt dem Marathon widmen, und der beruflich bedingte Ausfall von Markus Hüsken hinterlässt seine Spuren.

2005

Der Umbau des Schießstandes auf 12 Doppelbahnen (liegend, stehend) und der Wegfall der ein wenig„verhassten“ Pritschen bereitet der KeS-Harsewinkel eine Steigerung der Teilnehmer um 30%. Zudem erlaubt der Umbau die Änderung von Einzelstart auf Massenstart (alle Teilnehmer einer Altersklasse starten gemeinsam). Der Massenstart ist für Zuschauer und Aktive gleichermaßen die Disziplin, die am meisten Spannung verspricht. Der Leistungsdruck („Mann gegen Mann“) am Schießstand erfordert viel Konzentration; diese Erfahrung machten auch die KeS-Biathleten. Erstmals neu in Harsewinkel im Programm, der Fun-Biathlon. Eine Möglichkeit für alle die den „sanften“ Einstieg in den Biathlonsport ausprobieren möchten. NRW-Meister 2005 wird Hans Pavel (KeS) Vize-NRW-Meister werden Gertrud Bußmann, Andreas Swonke (beide KeS) und Christoph Nordemann BSV-Harsewinkel.

2006

KeS Neuzugang Thorsten Ferger schockt die Biathlon-Szene mit Platz 1 bei seinem Biathlondebüt in Harsewinkel. Thorsten Ferger und Markus Hüsken lassen der Konkurrenz bei der Landesmeisterschaft in Neuastenberg keine Chance. Den Landesmeistertitel im Massenstart holt sich Andreas Swonke (KeS) und in der
Juniorenklasse Christoph Nordemann (BSV). Sebastian Populoh (BSV) wurde Vize-Landesmeister in der Jugendklasse. Mit jeweils vier Siegen im Championat von Westfalen waren Thorsten Ferger und Hans Pavel diese Titel nicht mehr zu nehmen.
Thorsten Ferger gewinnt den DSB-Cup 2006. Bei der DM in Oberhof erzielte Andreas Swonke mit dem 5. Platz im Massenstart in der AK das beste Resultat. Thorsten Ferger kam im Massenstart in der SK auf Platz 9.

2007

Laser-Biathlon für Kids ab 8 Jahre und für alle die das „Biathlon-Gefühl“ erleben möchten,
das bietet die KeS-Harsewinkel ab 2007 an. Für die Altersklasse ab 70 Jahre wird die Laufstrecke auf
3.200 m verkürzt. Wir müssen der Allgemeinheit den Biathlonsport zugänglich machen,
Leistungssport ist wichtig, aber Breitensport für jedermann auch.
Die Championatsserie beenden Thorsten Ferger, Andreas Swonke und Hans Pavel jeweils mit dem 2.
Platz und Gertrud Bußmann mit Platz 3. Thorsten Ferger wird in Neuastenberg Landesmeister im
Sprint und Andreas Swonke Vize-Landesmeister im Massenstart. Den Vize-NRW-Meister sichert er
sich in Dortmund-Aplerbeck, wo Thorsten Platz 3 belegt. Mit Platz 1 beim Deutschland-Cup in
Bayerisch-Eisenstein durch Thorsten Ferger war die Deutsche Meisterschaft für Andreas Swonke und
Thorsten Ferger das Ziel der Saison. Doch leider mussten beide Biathleten aus gesundheitlichen
Gründen auf einen Start bei der Deutschen Meisterschaft in Oberhof verzichten.

2008

10. Mai 2008 25 Jahre Sommerbiathlon in Harsewinkel Erstmalig wird der Biathlon des Schützenkreis Gütersloh in dem KeS-Biathlon mit einbezogen. Es erfolgt eine extra Wertung. Neu, Wakling und Nordic-Walking mit Lasergewehr, also völlig ungefährlich.
Zum Jubiläum wird es einen „Elitestart“ (Westfalenauswahl) geben. Die besten Junioren und Herren starten gemeinsam in einem Massenstart-Rennen (LG). Als Ehrengast erwartet die KeS den 4-fachen Olympiasieger und 7-fachen Weltmeister
aus Schmalkalden, Winterbiathlet Sven Fischer.

Ausschreibungen, Anmeldungen und Infos: Andreas Swonke 05247-3213, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen